Dreirad

Beim Kauf von Dreirädern gibt es einiges zu beachten. Das Dreirad ist meist das erste pedalbetriebene Kinderfahrzeug, welches die Kleinen mit eigener Kraft antreiben. Vor der Dreiradphase lernen die meisten Babys und Kleinkinder schon mal die Lauffahrzeuge kennen. Laufrad und Bobbycar sind meist Fahrzeuge, die auch in der Wohnung gefahren werden können. Das Dreirad als pedalbetriebenes Fahrzeug kann besser draußen benutzt werden. Nun gibt es ja Dreiräder verschiedenster Art und Ausführung. Eltern, die sich mit dem Gedanken tragen, ihrem Sprössling ein Dreirad zu kaufen, sollten vorher einiges beachten.

Nun ist Dreirad nicht gleich Dreirad, das werden Eltern sehr schnell merken, wenn sie sehen, wie viele verschiedene Arten an Dreirädern es gibt. Am Anfang ist das Interesse der Kinder an dem neuen „Flitzer“ sehr groß, aber die Muskelkraft reicht meistens für einen größeren Spaziergang nicht aus, daher ist es empfehlenswert, wenn das Dreirad über eine Schubstange verfügt. Diese Stange ermöglichte es den Eltern das Dreirad zu kontrollieren, und wenn das Kind nicht mehr fahren mag, kann es von den Eltern geschoben werden. Aber Kinder wachsen heute oft schneller als es den Eltern lieb ist, daher sollte auch das Dreirad mitwachsen können. Doch außer der Höhenverstellbarkeit des Sitzes sollten sich gerade Eltern auch für die Sicherheit des Dreirades interessieren.

Die namenhaften Hersteller von Dreirädern werden sicher alle nötigen Prüfsiegel aufweisen können. Dabei sind Zwei ganz wichtig. Das wohl wichtigste Prüfsiegel ist das TÜV-Zeichen. Der TÜV Deutschland testet nahezu alles, was sich auf den Straßen bewegen lässt. Natürlich sollten Kinder nicht mit einem Dreirad alleine im Straßenverkehr unterwegs sein, dennoch sollte das Dreirad auch sicher sein. Wenn der TÜV ein Fahrzeug für sicher hält, kann man davon ausgehen, dass die Kinder auch auf dem Dreirad sicher aufgehoben sind. Das zweite wichtige Prüfsiegel ist das GS-Zeichen, wenn ein Dreirad beide Symbole aufweist, können Eltern dabei von einem guten Dreirad ausgehen.

Dennoch ist es natürlich unerlässlich, den kleinen Dreiradrennfahrern frühzeitig beizubringen, wie gefährlich der Straßenverkehr ist und das sie möglicherweise im Notfall, von einem Autofahrer nicht gesehen werden. Wenn junge Eltern weiteren Nachwuchs planen und ein gutes Dreirad kaufen wollen, dann soll dies vielleicht auch noch an die nächsten Geschwister weitergegeben werden. Daher sollte auch die Farbwahl gut überlegt werden. Am Besten sind die geschlechtsneutralen Farben, denn ein nachwachsender Junge, wird kaum ein Dreirad von der größeren Schwester, in schickem Pink fahren wollen. Doch viel wichtiger als die Farbe, ist eben die Qualität, damit auch nachfolgende Generationen noch viel Spaß mit dem Dreirad haben können.